Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Foren-Smilies KLICK HIER

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 465 mal aufgerufen
 GPL Gentlemen's League
Ferdi Offline

Racing-Guru


Beiträge: 4.844

21.02.2014 22:09
Loudon Race Antworten



Race-Report hier

"Mt. Panorama", nun ja ... stimmt auch nicht alles, was so in der Zeitung steht.

Gruß

Jörg Rohde Offline

Top-Fahrer


Beiträge: 384

21.02.2014 22:14
#2 RE: Loudon Race Antworten

Panorama geht auch links rum, also eigentlich ist die Strecke genauso - nur ganz anders..

Gruß von der Küste, Jörg

Fabian Offline

Weltmeister


Beiträge: 742

22.02.2014 12:38
#3 RE: Loudon Race Antworten

Hallo Leute. Erlaubt mir ein paar Worte zum Ovalfahren.

Grundsätzlich gilt imho:
Spielt der Wagen resp. das Setup mit, dann macht Ovalfahren spass.
Spielt der Wagen resp. das Setup nicht mit, dann ist es die Hölle und frustrierend.

Ich möchte mit dieser Aussage nur erreichen, dass der eine oder andere sich nicht sagt: "Ich war überhaupt nicht konkurenzfähig. Ovale sind so doof. Hab's immer gewusst. Fahr ich nicht mehr mit."

Also. Man sieht im Replay ein paar Fahrer, die stark am Lenkrad kurbeln. Das heisst nichts anderes, als dass der Wagen untersteuert, was ich mal wahrsagerhaft auf kochende Reifen zurückführe (besonders RF).
Jetzt ist es so, dass die gängigen Oval-Setups (z.B. bei GPLTD) in der Regel "Hotlap" resp. Quali-setups sind. Das heisst, sie sind schnell oder zumindest recht und gut, aber nach ca. 5 runden überhitzen die Reifen und man wird immer langsamer.
Wichtig ist also, so ein Setup als Basis zu nehmen und dann muss man es aber soweit modifizieren, dass das Setup auch nach 20, 30, 50 Runden noch so in etwa das selbe Fahrfehrhalten aufweist.
Also ganz grob und verallgemeinernd gesagt, muss man schauen, dass die Reifen nicht schon nach 10 Runden glühen (besonders der RF).
Denn sonst passiert genau das: Der Wagen beginnt zu untersteuern. Dann kurbelt der Fahrer fälschlicherweise noch mehr am Lenkrad (also ein Durch-die-Kurve-Erzwingen, anstatt den Gasfuss zu lupfen), was die Reifen nur noch mehr aufheizt, usw. usw.

Also, bei den Ovals ist das Setup noch gewichtiger, als auf den Strassenkursen. Hat weniger mit fahrerischem Können zu tun sondern vielmehr mit Fahrphysik.
Natürlich ist das Oval-Setup-Basteln wieder eine Kunst für sich, was nicht jeder beherrscht.
Deshalb plädiere ich: Teilt eure Setups und tauscht eure Erfahrungen aus - zumindest vorerst und zumindest diejenigen, die historisch gesehen tendentiell hinten fahren. Idealerweise von "oben nach unten" (also von den Schnellen zu den weniger Schnellen ). Ansonsten gibt es nur Leute, die gefrustet sind und schliesslich wollen wir hier Spass haben, oder nicht..?

In dem Sinne:
Better Luck @ Michigan


******************

grats Kelvin. spitze gefahren!
grats alle ankommer!

Ferdi Offline

Racing-Guru


Beiträge: 4.844

22.02.2014 18:29
#4 RE: Loudon Race Antworten

Zitat von Fabian im Beitrag #3
Natürlich ist das Oval-Setup-Basteln wieder eine Kunst für sich, was nicht jeder beherrscht.


So ist es, deshalb danke für die Tipps. Erste Versuche mit extremen Stabi-Einstellungen beim Brabham haben sofort zwei Zehntel in Michigan gebracht, und zwar am Ende des 20-Runden-Stints. Damit müsste ich wohl auf dem richtigen Weg sein?

Gruß

Kelvin Mace Offline

Schönwetter-Fahrer


Beiträge: 144

22.02.2014 21:55
#5 RE: Loudon Race Antworten

Zunächst mal vielen Dank an den Veranstalter und alle Teilnehmer dieses Rennen hatte es echt in sich.
Was von außen vielleicht wie ein ungefährdeter Barabham Triumph aussah war bis kurz vor Schluss eine ganz schöne Zitterpartie .
Zunächst ein paar Worte zur Qualy. Das neue Format hat was. Man hat nun genug Zeit eine optimale Runde in den Asphalt zu brennen und kann gegebenenfalls noch einen draufsetzen. In der Qualy hatte ich mir eigl. vorgenommen meine PB aus 2011 zu toppen, aber am Ende fehlten 3/100 zur neuen PB und 6/100 auf David im Lotus. Sehr beeindruckend auch Harrys P3 in der Qualy auf Cooper . Da kann man schon mal ins Grübeln kommen.
Nach dem Start galt es dann erstmal an David dranzubleiben, das funktionierte nach den ersten paar Runden auch recht gut. Eine echte Chance zum Überholen bot sich zwar nicht, aber nach einem kleinen Rutscher Davids kurz vor den ersten Überrundungen konnte ich auf der S/F-Geraden vorbeischlüpfen. Mit David und Harry im Rückspiegel versuchte ich nun bei den Überrundungen nicht lange zu Fackeln und ging ein verhältnismäßig hohes Risiko (...ich denke 1x war es sogar 3wide in Turn 1 ) und prompt hatte ich mich etwas abgesetzt. Kurz darauf fiel David völlig unerwartet aus.
@ David: I saw the contact in the replay, I guess you didn’t expected the car down the inside. That was very unfortunate this kind of incidents can happen in a hurry on ovals. Bear up mate.
@ Jörg: Tut mich echt leid für dich, zur falschen Zeit am falschen Ort und ohne was falsch gemacht zu haben schlägt das Schicksal unbarmherzig zu. Das ist auch schon den besten passiert.
Durch das Pech der anderen (Harry überstand das Kuddelmuddel auch nicht schadlos) hatte ich plötzlich einen beruhigen Vorsprung. Dennoch war die Spannung nicht raus, denn als ich zu Rennhalbzeit auf meinen Sprit äugte stellte ich fest, dass ich bereits einen halbe Gallone zuviel verbraten hatte . Im Vorfeld hab ich dummerweise nie einen Longrun gefahren und meine Techniker haben bei der Hochrechnung der Spritmenge gehörig geschlampt ...ziemlich stümperhaft. Von da an musste ich meine Fahrweise umstellen. Eingangs der Turns 1 & 3 bin ich schon 50 Meter vor dem Bremspunkt vom Gas gegangen dadurch wurde das Fahrzeug beim Einlenken in die Kurve weniger nervös und ich konnte auf das Stützgas verzichten. Verbrauchstechnisch waren das zwar nur Nuancen aber bei 55 Runden Rest summiert sich das. 5 Runden vor Ende dann die erlösende Botschaft meines Renntechnikers: Es ist knapp, aber der Sprit reicht!
Unterm Strich ein eher glücklicher Brabham-Sieg ; Willi und vor allem Carsten waren leider nicht mit am Start , Harry & David hatten Pech.
Congrats Cole P2 well deserved, you turned the fastest lap in the race!
@ Harry grats zu P3 (trotz Dreher und Mauerkontakt) sehr starke Leistung im Cooper
...weil wir gestern im Chat wegen deiner -1 Lap gerätselt hatten: Nein ich hab dich nicht überrundet, aber als mir die chequered flag gezeigt wird bist du unmittelbar vor mir. Du sieht ebenfalls die Flagge und allem Anschein nach hast du dann deine letzte Runde nicht zu Ende gefahren, ...ändert aber nix an deiner Podiumsplatzierung

Grats allen Ankommern war chassistechnisch ein recht buntes Starterfeld.

Zitat von Fabian im Beitrag #3

Deshalb plädiere ich: Teilt eure Setups und tauscht eure Erfahrungen aus.


Sehr gute Idee Fabian . Ich werd bei den nächsten Ovalrennen ein Setup posten, das muss man dann halt gegebenenfalls auf ein anderes Chassis kopieren.
...im Übrigen sollte das Lotus Setup, das ich in den Rockingham-thread postete, eigentlich eine ganz ordentliche Basis sein.

------------

Extrem pressure creates diamonds

Harald Podzielny Offline

Boxen-Helfer

Beiträge: 40

23.02.2014 13:11
#6 RE: Loudon Race Antworten

In der Quali kam ich nicht ganz an meine PB ran (halbe Stunde aber würde auch reichen)
Von einem guten dritten Startplatz gings los.Die ersten Runden hielt ich noch gut mit bis schon schnell
die ersten Überrundungen anstanden Dann kolidierten David und Jörg leider und ich konnte mich gerade
noch retten.Kontakt mit der Mauer aber alles noch gutgegangen


Kelvin hatte sich da ein gutes Polster rausgefahren.Col kam immer etwas näher und meine RV waren zu dem Zeitpunkt etwas überhitzt.
Einen Tick zu früh am Gas und prompt drehte ich mich.Schade,da durch war Col dann auch enteilt.Lasse war dichter herangekommen
aber meine Position konnte ich weiterhin behaupten und die Rundenzeiten wurden auch wieder gut.

Sorry an Axel für die Berührung beim Überrunden konnte die Linie einmal nicht halten.

Grats an Kelvin und Col ,klasse Vorstellung

Ps. meine letzte Runde hab ich zu Ende gefahren aber die Zeitung schreibt ja eh was sie will

Gruß
Harry

Loepi Offline

Renn-Legende


Beiträge: 1.098

23.02.2014 14:17
#7 RE: Loudon Race Antworten

Zitat von Fabian im Beitrag #3
Grundsätzlich gilt imho:
Spielt der Wagen resp. das Setup mit, dann macht Ovalfahren spass.
Spielt der Wagen resp. das Setup nicht mit, dann ist es die Hölle und frustrierend.

Wahr Du sprichst.

So waren auch bei mir nur die ersten 15 Runden richtig Spaß und danach kam die Arbeit. Hatte leider nicht genug Zeit, mein Set über mehr als 20 Runden zu testen und es extra noch ein bischen übersteuernder ausgelegt... aber nicht genug!

Dann noch mein Fahrfehler, der fast mein Ende bedeutet hätte... Ging aber zum Glück - mit leichtem Motorschaden - weiter. Auch ohne wäre ich wohl vierter geworden, somit also alles halb so wild.

Mein erstes Oval seit Jahren, ich bin zufrieden.

Zitat von Fabian im Beitrag #3
Deshalb plädiere ich: Teilt eure Setups und tauscht eure Erfahrungen aus - zumindest vorerst und zumindest diejenigen, die historisch gesehen tendentiell hinten fahren. Idealerweise von "oben nach unten" (also von den Schnellen zu den weniger Schnellen ). Ansonsten gibt es nur Leute, die gefrustet sind und schliesslich wollen wir hier Spass haben, oder nicht..?

Seh ich grundsätzlich genauso, bringt mich aber in ein Dilemma: 2011 konnte ich in Michigan gewinnen und das aber nur, weil mein Setup passte. Teile ich das nun, ist mein einziger Vorteil dahin, denn ich gehöre einfach nicht zu den allerschnellsten Fahrern.

Und nun?

Claudio Callipo Offline

Renn-Legende


Beiträge: 1.730

23.02.2014 15:30
#8 RE: Loudon Race Antworten

Zitat von Loepi im Beitrag #7

Seh ich grundsätzlich genauso, bringt mich aber in ein Dilemma: 2011 konnte ich in Michigan gewinnen und das aber nur, weil mein Setup passte. Teile ich das nun, ist mein einziger Vorteil dahin, denn ich gehöre einfach nicht zu den allerschnellsten Fahrern.

Und nun?


Och, ich als Greenhorn hätte nix dagegen

Mit sportlichem Gruss
Claudio
-----------------------------------------------------
Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen !!! (Walter Röhrl)

David Offline

Boxen-Helfer

Beiträge: 26

26.02.2014 18:34
#9 RE: Loudon Race Antworten

Because of the pro modus, I wanted a reasonable quali time before I might lose a wheel. Later I pushed more for a better time.

In lap 19 of the race I went wide and had to stay right because of Kelvin Mace, who took the lead.
In lap 23 Joerg was chased by Rainer (Lotus vs. Cooper), while I was chased by Harry (Lotus vs. Cooper). In lap 24 I tried to lap Joerg and drove the outside line in turns 1 and 2. He then disappeared from my view for more than 10 seconds. I missed turn 3 and steered towards the apex of turn 4. Unfortunately, I hit Joerg who was on the inside. I didn't see you, Joerg. Otherwise I would have steered away from you.

I would like to share my setups.

My Loudon race setup.
My Loudon quali setup is as my race setup, with less fuel.
With my Loudon pb setup I drove 29.461s Monday afternoon
I built them from bhloudferr.fe1 found here

These two things work for me:
- I experiment mainly with the pressure of the right rear tyre, when I make a racesetup.
- I try to let the car dive towards the apex of turn 1 and 3 by itself (with minimal steering input) to keep the right front tyre temp down. This helps me to avoid hitting the wall on a fast exit of turn 2 and 4.

I don't have a Michigan setup yet, so I can't share it.

Grats Kelvin!

Regards,
David

Fabian Offline

Weltmeister


Beiträge: 742

01.03.2014 13:58
#10 RE: Loudon Race Antworten

Zitat von Loepi im Beitrag #7
Und nun

Stimmt, das ganze ist natürlich ein Interessenskonflikt. Deshalb meinte ich auch "von oben nach unten".
Beispiel: Mit einem netten Kelvin-Setup werde ich immernoch (tendenziell) langsamer sein als Kelvin selbst.
Ein Setup ist also keine "Golden Bullet": Es kann auch gut sein, dass das Kelvin-Setup für mich quasi unfahrbar sein sollte (zu wenig Talent), usw.
Aber es ist besser, ein Kelvin-Setup zu haben, das ich nicht fahren kann, anstatt als einziges ein selbstgebasteltes Setup zu haben, das relativ untauglich ist.
Im schlechtesten Fall habe ich so immerhin ein Referenz-Setup, womit ich vielleicht ein paar Verbesserungen für mein Setup ableiten kann. (etc. etc.)

Letztendlich ist dies ja auch alles freiwillig ("in einer idealen Welt"). Den Appell habe ich ja nur gemacht, weil ich es schade fände, wenn einzelne Fahrer sich dem Ovalrennen abwenden (es besteht ja leider bei vielen Fahrern eh schon eine eher ablehnende Haltung gegenüber Ovalrennen, weil Ovalrennen - vermeintlich - zu Öde sind) - nicht mal unbedingt, weil sie zu wenig Erfolg haben sollten, sondern weil sie sich mit "doof zu fahrenden Setups" abplacken müssen ("Untersteuern des Grauens" ).

Edit: sogar Ferdi hatte kein ideales Setup in Loudon und er ist ja sicherlich kein Setup-Banause.... also kann man sich vorstellen, wie es andern geht...
übrigens kann man ab dem ganzen gerede einen falschen eindruck von mir bekommen: ich selber bin KEIN Setup-Hirsch.

Gäbe es für Michigan keine Setups, dann würde man beim Rennen sehen, wie die Unterschiede zwischen den Fahrern (resp. zwischen den selber gebauten Setups) noch grösser sind, als in Loudon, weil sich in Michigan selbst feine Unterschiede noch mehr niederschlagen werden (in Loudon lassen sich Setupmankos anhand der Kurvenkonfiguration eher noch "kompensieren" als in Michigan. Wenn das Setup in Michigan Ausgangs T2/T4 nicht "greift", dann kannst du das fahrerisch [fast] nicht Kompensieren und wirst schlicht langsamer sein. Wirst sehen.)
Zum Glück gibts für Michigan eine breitere Auswahl an Setups als bei Loudon. Also mal schauen, wie das wird (klingt ja sonst so schwarzmalerisch). ;)

«« SOS Monza
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz